„Mut zu Deutschland“

Nachdem ich nun endlich der Anschuldigung des DFB, dass auch ich Deutschland sei, entkommen glaubte holte es mich doch wieder ein. Die sogenannte AfD raunte mir via Plakat zu: „Mut zu Deutschland“. Okay, ich raffe also mal meinen ganzen Schneid zusammen. Es ist sonderbar, aber irgendwie kommt da nichts. Was ist das denn eigentlich, dieses Deutschland?

Deutschland. Eine parlamentarische Bundesrepublik.
Hauptstadt Berlin, gut 357.000 Quadratkilometer, knapp 81 Millionen Einwohner, Telefonvorwahl +49. Das klingt doch schon einmal sexy und macht echt Mut. Also schnell weiter im Programm.

Deutschland. Das Grundgesetz. 
Die Verfassung garantiert jedem Einwohner das Recht auf Unversehrtheit, Pressefreiheit, Schutz, Freizügigkeit und eine Privatsphäre. Im Gedankenmodell der mutigen AfD gilt das selbstverständlich auch. Wenn man kein Schwarzer ist. Oder schwul. Oder ein Hartz 4-Penner. Oder menschlich. Oder wenn sich die Brüder und Schwestern aus Amerika für einen interessieren…

Deutschland. Der Automobilstandort. 
Also wer da nicht mutig und zuversichtlich wird, wenn er an unsere Automobilindustrie denkt. Jahr für Jahr jubeln die Aktionäre und die Mitarbeiter von ganz oben bis ganz unten erhalten fette Boni. Selbstverständlich nur das Stammpersonal, die über Zeitarbeit geleasten Human Resources können sich sauber die Fotz’n ans Tischeck‘ hinhauen. Aber was interessiert es den deutschen Bildungsbürger, so ein Zweitonnen-Monster „Made in Germany“ erobert locker die Märkte rund um den Globus – das ist eben unsere Form der Nachhaltigkeit. Schließlich sind wir ja auch nicht mit Polo und Corsa in Polen einmarschiert.

Deutschland. Ein Volk der Dichter und Denker. 
Die feuchten Träume einer Sparkassenkauffrau werden ebenso zwischen zwei Buchdeckel gepresst wie das jämmerliche Dasein irgendwelcher nicht mal mehr dschungelcamptauglicher B- und C-Promis. Und wir, die wir noch den frühzeitigen Absprung von der TKKG-Kassette zum Buch geschafft haben, finden jetzt wieder zurück zum „Hörbuch“. Werke wie „Theorie und Empirie realer Konjunkturzyklen“ von Prof. Bernd Lucke, dem Todesscheitel aus Hamburg, würden mir da Mut machen. Wenn ich sie verstehen würde und wenn sie mir jemand vorliest.

Deutschland. Das Schlaraffenland.
Wir leben in einem Land, in dem Milch und Honig fließt. Ergo haben wir also etliche Millionen laktoseintolerante Diabetiker unter uns, die dank Aufstocker, Ein-Euro-Job oder irgendeiner Qualifikations-Maßnahme der Bundesagentur nicht in der Arbeitslosenstatistik auftauchen. 

Schlaaand. Jogis und Hansis Buben.
2014 ist endlich wieder WM und die Nation darf sich einem unpolitischen, fröhlichen und ausgelassenen Patriotismus hingeben.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s